Luxusuhren-Pro Logo

Tudor

Tudor Luxusuhr Tudor Fastrider Ducati by kitchener.lord used under CC BY-NC-ND 2.0

Das Unternehmen Montres Tudor SA wurde von dem Rolex Gründer Hans Wilsdorf im Jahr 1946 gegründet. Die Idee einer Zweitmarke hatte Wilsdorf schon einige Zeit zuvor, im Jahr 1926 entwickelt. Hinter der Idee steckte die Absicht Wilsdorfs die hohe Qualität seiner Rolex Uhren über niedrigere Preise erschwinglicher zu machen. Die niedrigeren Verkaufspreise werden unter anderem über den Einsatz von etwas günstigeren aber trotzdem hochwertigen ETA Uhrwerken erreicht. Zu Beginn wurden die Tudor Modelle unter anderem auch mit Gehäusen und Armbändern von Rolex hergestellt. Im Laufe der Zeit schaffte sich die Marke dann einen eigenen Stil, der etwas moderner als der von Rolex ist.

Vor der Gründung des Tudor Unternehmens wurde die Marke von Wilsdorf bereits auf einigen Uhren eingesetzt, teilweise zusammen mit dem Rolex Schriftzug. Das erste eigene Modell der Montres Tudor SA wurde im Jahr 1952 vorgestellt. Es handelte sich um die Tudor Oyster Prince, benannt nach dem verwendeten Oyster Gehäuse von Rolex. Gleichzeitig wurde eine intensive und sehr erfolgreiche Werbekampagne gestartet, welche die Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit der Uhr betonte. Auf den Erfolg der Oyster Prince folgten weitere an Rolex angelehnte Modelle, wie die erste Tudor Prince Submariner Taucheruhr aus dem Jahr 1954 mit Automatikwerk und 100 Metern Wasserdichtigkeit, oder der erste Chronograph der Marke, der Tudor Oysterdate aus dem Jahr 1970. Seit Einführung der Tudor Prince Submariner hat Tudor außerdem mehrere neue Modelle der Taucheruhr aufgelegt, unter anderem die Marine Nationale, welche in den 70er und 80er Jahren offiziell von der französischen Marine genutzt wurde.

Im weiteren Verlauf entwickelt Tudor weitere bekannte Luxusuhrmodelle aus dem Bereich der Taucher- und Sportuhren und auch einige Fliegeruhren. Zu nennen wäre da unter anderem die Hydronaut Taucheruhr-Kollektion aus dem Jahr 1999 mit Wasserdichtigkeiten von 200 bis 1200 Metern in den neuen Auflagen. Oder auch die Aeronaut Fliegeruhr (2007) mit Datumsanzeige, zweiter Zeitzone und Stahl-, Textil- oder Kautschuk-Armband. Außerdem wird das Unternehmen auch auf dem Bereich der klassischen Luxusuhren und Damenuhren aktiv.

Im Jahr 2009 wird Tudor zum offiziellen Timing Partner von Porsche und richtet seine Marke seitdem verstärkt auf den Motorsport aus. Die neue Ausrichtung der Marke spiegelt sich in den Designs der neuen Modelle und Kollektionen, wie zum Beispiel der Grantour Kollektion wieder. Seit 2013 ist der Uhrenhersteller außerdem Timing Partner der FIA (Fédération Internationale de l'Automobile) - World Endurance Championship.

Uhren Modelle

Das neue Tudor Angebot umfasst mehrere Kollektionen, die den Bereich von Sport- und Taucheruhren bis hin zu Damenuhren und klassischen Modellen abdecken. Die Rennsportuhren des Unternehmens sind in den neuen Tudor Fastrider und Tudor Grantour Kollektionen, mit modernen und sportlichen Automatik-Chronographen, vertreten. Die neuen Taucheruhren von Tudor sind zum einen in der neuen Taucheruhr Kollektion Tudor Pelagos enthalten. Zum anderen enthält die Heritage Kollektion unter dem Modellnamen Black Bay eine Neuauflage der klassischen ersten Prince Submariner. Die Heritage Kollektion beinhaltet außerdem noch einige Neuauflagen älterer Tudor Modelle. Weitere elegante und klassische Modelle findet man in den Tudor Style Kollektion wieder, die schmuckhafteren Versionen in der Glamour und der Tudor Classic Kollektion. Die Damenuhren sind in der fantasievoll Gestalteten Clair de Rose Kollektion vertreten.

Eine Übersicht über alle Tudor Luxusuhr Modelle finden Sie auch auf der Herstellerseite: Link