Luxusuhren-Pro Logo

Uhren zählen für zahlreiche Personen als Statussymbol. Die Zeitanzeiger, welche in zahlreichen Formen und Farben erhältlich sind, sind allerdings teuer. Insbesondere Markenuhren gelten als eine kostspielige Anschaffung, wodurch zahlreiche Träger immer häufiger auf bereits getragene Uhren zurückgreifen. Secondhand-Uhren sind aktuell im Trend, da sie eine günstige Möglichkeit darstellen, Markenuhren sein Eigen zu nennen. Um Secondhand-Uhren zu kaufen, existieren eigene Onlineplattformen für Käufer und Verkäufer.

Gabrauchte Rolex

 

Uhren aus zweiter Hand

Luxusuhren kommen heutzutage nicht mehr direkt vom Händler. Der Handel mit Uhren aus zweiter Hand ist der aktuelle große Trend der Uhrenindustrie. Immer mehr Interessenten kaufen bereits getragene Uhren. Mit Ausnahme der Markenhersteller werden Secondhand-Uhren von nahezu jedem Verkäufer angeboten, welcher wiederum schnell an einen willigen Käufer trifft. Dennoch signalisieren auch immer mehr Markenunternehmen ihr Interesse, an ihrem Standort sowie weltweit Uhren aus zweiter Hand anzubieten. Je nach Modell beläuft sich der Rabatt zwischen 20 und 30 Prozent, wodurch Markenuhren für zahlreiche Interessenten wesentlich billiger werden. Zugleich kurbelt der aufkommende Handelsboom mit gebrauchten Uhren den generellen Uhrenmarkt an. Da Sammler ihre alten Uhren weiterkaufen, um sich wiederum neue Modelle kaufen zu können, müssen Uhrenhändler nicht mit einem großen Einbruch am Markt rechnen.

Onlinehandel für Secondhand-Uhren

Die gebrauchten Uhren werden meist nicht wie das herkömmliche Sortiment der Uhrenhersteller in den einzelnen Läden angeboten. Um die Besitzer und folglich die Kunden zu schützen, wird der Zweitmarkt für Uhren oft über das Internet betrieben. Während bestimmte Uhrenhändler eigene Websites führen, über welche Secondhand-Verkäufe stattfinden, existieren ebenfalls eigene Handelsplattformen. Die Internetplattformen funktionieren herstellerunabhängig, wodurch spezielle Einzelhändler gebrauchte Uhren zu günstigen Preisen anbieten können. Eine der Marktplätze für Luxusuhren im Internet ist Chronoexpert.de. Interessenten können direkt über die Plattformen zahlreiche verschiedene Luxusuhren mit Rabatten kaufen. Das Geschäft mit gebrauchten Uhren wächst hierbei laufend und schnell. Schätzungen zufolge werden jährlich Uhren im Gesamtwert von über 5 Milliarden Dollar weiterverkauft. Die Summe beläuft sich aus den Verkäufen über die Plattformen sowie Auktionen. An der weltweiten Spitze im Handel mit Secondhand-Uhren sind hierbei die USA, Japan sowie Großbritannien.

Neue Chancen für den Mittelstand

Während Luxusuhren aufgrund ihres hohen Preises meist Güter für die gehobenen Gesellschaftsklassen sind, eröffnet sich für den Mittelstand ebenfalls eine neue Chance. Als Luxussegment für den Mittelstand eignen sich Secondhand-Uhren perfekt, da sie durch den gesenkten Preis auch für ihn leistbar sind. Vor allem in den USA, in welchen die Uhrenverkäufe in den letzten Jahren merklich zurückgegangen sind, kann der Markt für den Uhrenhandel mit Secondhand-Modellen wieder angekurbelt werden. Laut Annahmen dürfte der Markt für Secondhand-Uhren in den nächsten Jahren dermaßen stark zunehmen, dass er sogar den Handel mit neuen Modellen übertrifft. Diese Annahme beruht auf der Tatsache, dass die neue Generation an Kunden sowohl die Abwechslung wie Erfahrung von Luxusgütern wie Uhren höher bewertet als ihren dauerhaften Besitz.

Große Vorsicht geboten

Mit der zunehmenden Vergrößerung der Handelsmöglichkeiten für Uhren aus zweiter Hand eröffnet sich nicht nur eine Möglichkeit für den Mittelstand. Auch die Chance, gefälschte Uhren weltweit zu verkaufen, steigt für viele Schwarzhändler. Da offiziell keine Ausverkäufe von Markenherstellern existieren, jedoch manche Markenuhren dennoch nur äußerst schwer oder kostspielig erhältlich sind, verbreiten sich Fälschungen zunehmend. Auf den ersten Blick lassen sich Fälschungen oft nur schwer vom Original unterscheiden. Die Onlineplattformen für Secondhand-Uhren eröffnen dabei die optimale Chance, die Nachbauten zu verkaufen. Mit Rabatten von 30, 40 oder gar 50 Prozent werden zahlreiche potenzielle Käufer angelockt, welche den Verkäufern schließlich erfolgreich in die Falle gehen. Käufer, welche über unzureichend Uhrenkenntnisse verfügen, fallen ebenso häufig auf die Fälschungen herein wie Uhrenkenner. Auch gestohlene Uhren finden ihre Wege auf die Verkaufsplattformen, sodass sich Käufer sogar straffällig machen können. Eine Lösung für dieses Problem fehlt nach wie vor, sodass beim Secondhandkauf von Luxusuhren immer Vorsicht geboten ist.